Waschmaschine kaufen

Wenn man sich eine neue Wohnung einrichtet, ein Haus gebaut hat oder auch einfach mal die alte Waschmaschine kaputt gegangen ist, dann steht die Anschaffung einer neuen Waschmaschine an. Diese Waschmaschine wird viel benutzt, und je mehr Leute im Haushalt sind, desto öfter läuft sie. Wenn man Wert auf ordentliche und saubere Kleidung legt, und noch dazu auch etwas ökonomisch denkt, dann sollte man beim Kauf einer Waschmaschine auf verschiedene Dinge achten.

Toplader oder Frontlader


Zuerst stellt sich dabei die Frage nach dem Design der Waschmaschine und somit auch danach, ob man einen Top- oder einen Frontlader wählt. Gerade dann, wenn nur wenig Platz zur Verfügung steht, ist ein Toplader wesentlich praktischer, da die Öffnung nach oben zeigt und somit kein Raum zum Öffnen nach vorne gelassen werden muss. Die Bedienung des Topladers ist auch rückenfreundlicher als die eines Frontladers, da man sich hier zum Befüllen und Leeren der Trommel nicht Bücken muss. Durch die Möglichkeit der beidseitigen Aufhängung der Waschtrommel ist mehr Stabilität gewährleistet. Allerdings muss der Platz zum Öffnen des Deckels nach oben bedacht werden, so dass, im Gegensatz zum Frontlader, dieser Waschmaschinentyp nicht als Einbaugerät geeignet ist. Weitere Vorteile eines Frontladers bestehen in der Nutzbarkeit der oberen Seite als Ablagefläche und in der großen Ladeluke.

Größe der Waschtrommel


Während die Größe der Ladeluke nur ein zusätzlicher Vorteil ist, ist die Größe der Waschtrommel, das heißt ihr Fassungsvermögen, eines der wichtigsten Entscheidungskriterien. Entscheidend ist dabei natürlich, wie viele Leute sich im Haushalt befinden und wie viel Wäsche demzufolge regelmäßig anfällt. Während in Singlehaushalten nicht viel zusammenkommt, kann sich die Anschaffung einer Waschmaschine mit einem Fassungsvermögen von 5 kg bereits bei einem Zwei-Personen-Haushalt lohnen. Befinden sich vielleicht vier Personen im Haushalt, dann sind sogar 6 kg Fassungsvermögen nicht zu viel. Es können auch Waschmaschinen mit einem Fassungsvermögen von bis zu 8 kg erworben werden.

Das größere Volumen schafft auch noch weitere Vorteile. Die Waschleistung ist besser, weil durch die Vielzahl an Wäschestücken in der Waschtrommel die Reibung und somit die Bewegung und Reinigung erhöht und verbessert wird. Außerdem können Wasser, Energie und auch Waschmittel gespart werden, da mehr Wäsche in einem Durchgang gereinigt werden kann. Des Weiteren können auch große Sachen wie Teppiche oder Vorleger problemlos gewaschen werden. Durch höhere Fliehkräfte in der größeren Waschtrommel können die gewaschenen Sachen auch deutlich schneller trocknen.

Schleudern mit der Waschmaschine


Doch nicht nur Trocknen steht bei einer Waschmaschine auf dem Programm; auch das Schleudern ist von größter Wichtigkeit. 1.200 Umdrehungen in der Minute (UpM) sind bereits akzeptabel, 1.600 UpM entsprechen bereits einem A - also sozusagen der Bestnote in Sachen Schleuderleistung. Man kann sogar Waschmaschinen mit 1.800 UpM kaufen; für den normalen Gebrauch sind diese allerdings nicht notwendig.

Energieeffizienz und Waschwirksamkeit einer Waschmaschine


Bewertungen nach dem bereits schon erwähnten System A-G, wobei A die beste Note ist und G die schlechteste, werden nicht nur im Bereich Schleuderleistung, sondern auch in den Bereichen Waschwirksamkeit und Energieeffizienz vergeben. Allerdings ist es nicht immer von Nöten, eine Waschmaschine zu kaufen, die in allen drei Bereichen mit einem A abschneidet. Zwar ist es natürlich schon zu wünschen, dass in punkto Waschwirksamkeit eine A- oder zumindest B-Bewertung vergeben wurde. Bei der Energieeffizienz - das heißt beim Wasser- und Stromverbrauch - hingegen ist auch ein C noch zu vertreten. Bei einer schlechteren Bewertung kann man zwar nicht mehr mit herausragender und makelloser Qualität rechnen, dafür sinkt der für die Waschmaschine zu zahlende Kaufpreis um einiges: bis zu einigen hundert Euro können beim reinen Waschmaschinenkauf gespart werden.

Wenn man allerdings versucht, durch niedrigere Bewertungen auch niedrigere Anschaffungskosten zu haben, dann sollte man auch die eventuell dadurch höheren Folgekosten beachten. Eine niedrigere Effizienzklasse zum Beispiel bringt nämlich zugleich auch eine höhere Stromrechnung mit sich. Daher sollte man hier wirklich genau nachprüfen, um welche Energieklasse es sich bei der auserwählten Waschmaschine handelt.

Um noch mehr Strom zu sparen, ist ein Warmwasseranschluss sehr sinnvoll und lohnend. Denn im Hauptwaschgang muss das Wasser eine bestimmte, zuvor gewählte Temperatur betragen. Hat mein keinen Warmwasseranschluss, so muss das ganz kalte Wasser erst noch aufgeheizt werden, was große Mengen an Strom verbraucht.

Funktionsumfang einer Waschmaschine


Nachdem man nun alle Aspekte rund um die Waschmaschine beleuchtet hat, stellt sich eine weitere zentrale Frage: Was kann die Waschmaschine überhaupt? Gibt es alle Funktionen, die man sich erwartet und hat man auch keine Probleme mit der Bedienung? Wenn man das bejahen kann, dann ist das eine sehr gute Grundlage. Die Auswahl ist allerdings gar nicht so einfach. Denn es gibt eine Vielzahl von Waschmaschinen mit unterschiedlich vielen Funktionen. Wie viele man benötigt oder überhaupt an der eigenen Waschmaschine haben will, das liegt immer im persönlichen Ermessen. Wichtig ist dabei nur, dass die grundlegenden Funktionen wie Schleudern und Spülen auf jeden Fall erledigt werden können. Abschließend sollt man beim Waschmaschinenkauf noch auf die Sicherheit der Waschmaschine achten.

Weitere Artikel rund um Waschmaschinen und ums Wäsche waschen

Copyright 2002 - 2017 Waschen Com

Waschmaschinen und Wäschepflege Start

News rund ums Waschen

Themenmagazin rund ums Waschen

Waschmaschinen Wäschetrockner Bügeleisen Wäsche waschen im Haushalt

Haushaltsgeräte-Service

Gewerbliches Waschen & Reinigen Industrielles Reinigen

Kontakt – Impressum